Für viele Existenzgründer ist die Durchführung von geförderten Projekten eine gute Möglichkeit, um sich am Markt zu etablieren, zusätzliche Kontakte und Kompetenzen aufzubauen und sich auch finanziell ein zweites Standbein zu schaffen. Nachfolgend möchten wir deshalb die Projektförderung „Lokales Kapital für Soziale Zwecke“ (LOS) vorstellen.

Im Rahmen der Kleinprojektförderung »Lokales Kapital für soziale Zwecke im Freistaat Sachsen« werden Projekte zur Förderung der lokalen Beschäftigungsentwicklung aus Mitteln des ESF finanziell unterstützt. Zielgruppe der zu fördernden Projekte sind insbesondere Benachteiligte am Arbeitsmarkt sowie am Rande der Gesellschaft Stehende, die ohne zusätzliche Unterstützung und Förderung nicht in der Lage sind, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

LOS – das sind lokale Mikroprojekte in sozialen Problemgebieten mit einer Fördersumme bis zu 10.000 Euro. Träger wie örtliche Vereine, Kirchengemeinden, Unternehmen, Lehrstellenbündnisse oder auch Einzelpersonen beschäftigen in den Projekten bewusst Langzeitarbeitslose, benachteiligte SchulabgängerInnen sowie Ausbildungsplatzsuchende, BerufsrückkehrerInnen oder Migranten die es schwer haben, ohne Hilfe die Tür zum Arbeitsmarkt aufzustoßen. So erfahren diese Menschen im Projekt ein „Gebrauchtsein“ in Ihrer unmittelbaren Umgebung. Durch das Wirken in kleinen Initiativen zur Verbesserung der örtlichen Gemeinschaft wirkt sich dies positiv auf ihre persönliche Entwicklung aus.
Über die Projektarbeit haben die eingesetzten Personen zudem die Möglichkeit, sich weiterzubilden und beruflich zu qualifizieren.

(Quelle: www.smwa.sachsen.de, Stand 25.02.2011)

Das Existenzgründerzentrum Leipzig verfügt über langjährige Erfahrung bei der Entwicklung, Beantragung, Umsetzung und Abrechnung von LOS-Projekten. Beratung und Unterstützung erhalten unserer Kunden und Kooperationspartner durch Frau Marlette Kiste, Tel. 0341-4956708.

Gründer-Stories

Hilo Café

Als Martin Rojas im Jahr 2013 im Rahmen eines Praktikums bei der Deutschen Bahn das erste Mal in Deutschland war, fragte ihn sein Chef: „Du bist doch Kolumbianer, du musst doch richtig Ahnung von Kaffee haben...“ Etwas beschämt musste Martin... mehr

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.