Am Dienstag, dem 24.04.2012 fand im Arbeitsladen Leipziger Osten im Rahmen des Projektes „MIQUA - Mikrofinanzierung für Quartiere“ ein Workshop für Unternehmer und Existenzgründer mit russischem und arabischem Sprach- und Kulturhintergrund statt.

Der Workshop war ein herausragender Teil einer Seminarreihe, in der Existenzgründer und Unternehmer hauptsächlich aus den Quartieren Leipziger Osten und Grünau unterstützt werden.

Im Workshop nun erhielten die Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Fragen zum Gründungsablauf, zu Förder- und Finanzierungsinstrumenten und dem Weg der Unternehmen in die Tragfähigkeit an verantwortliche und kompetente Partner der Ämter und Institutionen zu richten. Als Ansprechpartner stellten sich Mitarbeiter des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig, des Jobcenters Leipzig, der Arbeitsagentur, des Existenzgründerzentrums EGZ und weitere Spezialisten den Fragen der Interessierten. Der Workshop wurde mit Unterstützung eines russischsprachigen und eines arabischsprachigen Übersetzers durchgeführt.

Die rege Teilnehme und die gestellten Fragen der Existenzgründer und Unternehmer belegte, dass gerade in den Bereichen der Existenzgründerförderung, aber auch bei der Sicherung des Lebensunterhaltes in der Startphase und weiterführenden Unterstützungsmöglichkeiten im Quartier ein erheblicher Informationsbedarf besteht. Themen waren beispielsweise die Kriterien des Jobcenters und der Arbeitsagentur bei Ermessensentscheidungen für die Vergabe des Einstiegsgeldes und des Gründungszuschusses. Auch die Gestaltung des Weges in die Tragfähigkeit aus einer Unterstützung durch das Jobcenter spielte eine wesentliche Rolle, da dies gerade für kinderreiche Familien mit großen Unsicherheiten und auch Ängsten verbunden ist. Auf Interesse stießen auch die besondern Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmer mit Migrationshintergrund in den Quartieren Leipziger Osten und Leipzig Grünau, beispielsweise durch fachbezogene Sprachkurse und individuelle Einzelcoachings.

Im Rahmen des BIWAQ - Programms „MIQUA – Mikrofinanzierung für Quartiere“, initiiert durch das Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig, informieren bereits seit Januar vierzehntägig stattfindende Abendveranstaltungen insbesondere Migrantinnen und Migranten mit russischem und arabischem Sprach- und Kulturhintergrund über wichtige Themen der Unternehmensführung und zu Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für kleine Betriebe und Existenzgründer. Die Initiative MIQUA verfolgt auch das Ziel, Selbstständigen im Quartier den Zugang zu Fremdkapital, z. B. durch die einfahe, faire und schnelle Vergabe von Mikrokrediten zu erleichtern.

Der Arbeitsladen Leipziger Osten am Torgauer Platz wurde am 13.05.2012 eröffnet. Mit Hilfe des Arbeitsladens sollen stadtteilbezogen und individuell vor allem Potenziale der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) erschlossen sowie die Beschäftigung der Bewohner/innen erhöht werden. Das Projekt wird über das Bundesprogramm "Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ)" gefördert.

Gründer-Stories

Free Walking Tours

Es gibt sie in Prag, in Amsterdam und in Paris. Es gibt sie in Berlin. Aber es gab sie nicht in Leipzig. Dabei sind „Free Walking Tours“ so etwas wie ein neuer Trend in der Tourismus-Branche. Das Konzept dahinter ist denkbar einfach: Statt einer... mehr

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.