Gerade einmal drei Stunden brauchten die Gründerinnen des Dessous-Portals Sugar Shape, um 100.000 Euro Beteiligungskapital zu akquirieren. Die Gründer des Online-Versicherungs-Abwicklers easyCard Insurance schafften das sogar in der Hälfte der Zeit.

Möglich wird dies durch „Crowd-Investing“, einer innovativen Finanzierungsform über Online-Plattformen zur Schwarmfinanzierung. Auf diesen Plattformen präsentieren Start-Ups ihre Geschäftsidee und sammeln die benötigten Investorengelder ein. Geeignet ist Crowd-Investing insbesondere für Gründerteams mit zukunftsweisenden, ausgereiften Geschäftsideen im Business-to-Consumer-Bereich, einem fertigen Produkt mit eindeutigem USP sowie mit einer Affinität zum Internet und Social Media Marketing. Als Rechtsform des Unternehmens ist ein UG oder GmbH vorteilhaft. Leider ist ein öffentliches Crowdfunding ohne zusätzlichen zeitlichen und finanziellen Aufwand für die Gründer durch das Verkaufsprospektgesetz auf 100.000 Euro limitiert.

So funktioniert Crowd-Investing:

  1. Die Gründer stellen Ihre Geschäftsidee und ihren Businessplan dem Plattformbetreiber vor. Dieser prüft das Geschäftskonzept, ist dieses geeignet, werden die Details abgestimmt und ein Fundingvertrag geschlossen.
  2. Die Gründer präsentieren Ihre Geschäftsidee auf der Funding-Plattform. Neben dem Businessplan entscheiden hier auch Präsentationsvideos, Social Media Instrumente und vor allem eine spannende Geschichte über den Erfolg der Investorensuche.
  3. Interessierte Investoren beteiligen sich mit sogenannten Mikroinvestments an dem Unternehmen. Sie erwerben einen Anteil des Unternehmens, rechtlich handelt es sich hierbei um eine Stille Beteiligung.
  4. Wenn die geplante Kapitalsumme erreicht wird, ist das Funding erfolgreich abgeschlossen. Das Kapital wird ausgezahlt und steht für die geplanten Investitionen zur Verfügung.
  5. Über die Funding-Plattform bleibt der Gründer in ständigem Kontakt mit seinen Investoren. Besonders spannend ist, dass sich dieser Kontakt nicht auf die gesetzlich vorgeschriebenen Quartalsberichte beschränken muss. Stattdessen kann der Gründer seine Investoren auch über Produktneuheiten auf dem Laufenden halten und fragen, was sie von einer neuen Serviceidee halten. So hat er sein „Ohr am Markt“ und direkten Zugang zu interessierten Multiplikatoren.
  6. Am Ende der Laufzeit der Mikrofinanzierung (zwischen 5 und 7 Jahren) werden den Investoren in der Regel ihre Geschäftsanteile zum aktuellen Wert ausgezahlt. Andere vertragliche Regelungen sind möglich.

Nachfolgend möchten wir folgende Crowd-Investing-Plattformen beispielhaft vorstellen:

Seedmatch (www.seedmatch.de) vermittelt Beteiligungen an innovativen Start-Ups ab 250 Euro je Geschäftsanteil. Ein Schwerpunkt der Plattform liegt neben der Finanzierung auf der nachfolgenden Kommunikation mit den Investoren und der Unterstützung des Marketings.

Innovestment (www.innovestment.de) versteigert die Geschäftsanteile an den Start-Ups nach dem Aktionsprinzip. Mit den Geboten in einer Auktion werden die Einschätzungen von vielen Investoren zusammen geführt. Die Summe aller Einschätzungen in der Auktion führt dann zu einem für beide Seiten fairen Marktpreis.

DEVEXO (www.devexo.com) wird als neue Crowd-Investing-Plattform ab 01.06.2012 in Deutschland an den Start gehen.

Gründer-Stories

RooMystery -Escape Adventures

In jedem von uns steckt der Durst nach Abenteuern, der Drang, Unbekanntes zu entdecken und Verborgenes zu finden.  Bei RooMystery - Escape Adventures wird die Phantasie zur Wirklichkeit! Mit einer einzigartigen Kombination aus mitreißender... mehr

Diese Seite verwendet Cookies,
um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.