Wer den Schritt in die Selbständigkeit wagt, braucht hierfür nicht nur eine gute Idee und viel Engagement und Energie, sonder muss oft auch einen großen Berg Bürokratie bewältigen. Diese Aufgabe stellt oft schon deutsche Existenzgründer vor eine erhebliche Herausforderung. Noch schwerer werden diese Aufgaben für Migranten in Deutschland, die die Kultur, die Vorschriften und vielleicht auch die Sprache nicht hundertprozentig beherrschen.

Darum beschäftigt sich das Projekt MIQUA unter anderem mit der Frage, wie Migranten auf dem Weg in die Selbständigkeit unterstützt werden können. Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union und aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert. Die Initiative verfolgt unter anderem das Ziel, Selbständigen in den Förderquartieren Leipziger Osten und Leipzig-Grünau den Zugang zu Fremdkapital zu erleichtern. Sie wird ermöglicht durch das Projekt „MIQUA – Mikrofinanzierung für Quartiere“ im Rahmen des Programms „BIWAQ – Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“. Das Projekt wird von der KIZ gemeinnützigen Projekt GmbH durchgeführt.

Doch das Thema der richtigen Finanzierung einer Existenzgründung ist nur eines von vielen Problemen, mit denen ausländische Gründer konfrontiert werden. Oft sind es sprachliche oder kulturelle Barrieren, die das Verständnis für die komplexen Anforderungen an eine Existenzgründung erschweren. Darum wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig, dem Existenzgründerzentrum EGZ und dem KfW Berater Mikhail Davidov ein Veranstaltungskonzept entwickelt, das diese Barrieren abbauen und Grundkenntnisse im Bereich der Existenzgründung vermitteln soll.

Im Rahmen von kostenfreien Seminaren und Workshops sollen wichtige Fragen geklärt und Themen wie Marketing, Finanzierung, Fördermöglichkeiten, Versicherungen oder Steuern praxisnah erläutert werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine ebenfalls kostenfreie Kurz-Beratung zur Existenzgründung in Anspruch zu nehmen. Zwar finden diese Seminare in deutscher Sprache statt, jedoch stets mit Unterstützung eines Muttersprachlers, der bei Problemen oder Verständnisschwierigkeiten aushelfen kann. Jede Seminarreihe richtet sich darum an einen bestimmten Sprach- und Kulturkreis.

Die erste Seminarreihe richtet sich an russischsprachige Migranten und beginnt bereits am 31. Januar 2012. Die Workshops/Seminare finden in den Räumen der DAA am Torgauer Platz 1, 04315 Leipzig, jeweils in der Zeit von 17:00 – 19:00 Uhr wie folgt statt:

31.01.2012    Selbständigkeit – eine Alternative?!
14.02.2011    Hilfsangebote und finanzielle Förderung für Existenzgründungen
28.02.2011    Grundlagen von Marketing & Werbung
13.03.2011    Buchführung & Steuern
27.03.2011    Einstellung von Mitarbeitern
10.04.2011    Recht und Versicherung
24.04.2011    Abschlussworkshop

Eine zweite und dritte Seminarreihe für Gründer und Selbständige aus dem arabischen und vietnamesischen Sprachraum befindet sich in der Planungsphase. Die Seminare und Beratungen verstehen sich keinesfalls als Alternative zu den bewährten Existenzgründerseminaren oder Gründungsberatungen, sondern vielmehr als Vorstufe, um Verständnis für die spezifischen Probleme einer Existenzgründung und Unternehmensführung aufzubauen und den Weg in die Standardförderung zu bereiten.

Für weitere Informationen oder Anmeldungen stehen Ihnen Herr Davidov (Tel. 0341-2496096) oder der MIQUA Quartiersberater, Herr Wächtler (Tel. 0341-5913367), gern zur Verfügung.

Gründer-Stories

Hilo Café

Als Martin Rojas im Jahr 2013 im Rahmen eines Praktikums bei der Deutschen Bahn das erste Mal in Deutschland war, fragte ihn sein Chef: „Du bist doch Kolumbianer, du musst doch richtig Ahnung von Kaffee haben...“ Etwas beschämt musste Martin... mehr

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.